Rote Rosen Vorschau: Folge 3219 am Freitag, 06.11.2020

Mona ist geschockt 😳

Als Tina (Katja Frenzel, r.) Walter (Ludger Burmann, l.) vorschlägt, das Schneckenproblem in Merles Gemüsegarten mit Laufenten zu lösen, hellt sich Antons (Jean-Luc Caputo, M.) Stimmung auf. (Bild: ARD/Nicole Manthey)

Tatjana und Mona sind fassungslos. Können David und Gunter Amelie überführen? Ellen nimmt Simones Angebot an.

Weder Mona noch Tatjana können fassen, dass Andreas ein Doppelleben führt. Für beide bricht eine Welt zusammen. Andreas ist von der Situation völlig überfahren und buhlt um beide Frauen. Mona will Gewissheit – und kassiert den nächsten Tiefschlag: Andreas und Tatjana haben einen Sohn.

Gunter und David suchen einen Weg, Amelie zu überführen. Ohne Beweise wird David schnell klar, dass sie ein Geständnis brauchen. Tatsächlich kann David Amelie dieses Geständnis entlocken, aber dann appelliert sie an seine Moral. Wird er das aufgezeichnete Geständnis nutzen?

Ellen geht auf Simons Angebot ein: Sie nimmt das WG-Zimmer, schreibt dafür seine Hausarbeit – aber besteht auf einen regulären Mietvertrag.

Ben und Walter sorgen sich um Anton, der ständig mies gelaunt ist. Erst als Tina ein Schneckenproblem in Merles Gemüsegarten mit Laufenten löst, hellt sich Antons Stimmung beim Anblick der Tiere auf. (Text: ARD)

Mona (Jana Hora-Goosmann, r.) beginnt, das Ausmaß von Andreas’ (Herbert Schäfer, l.) Betrug zu begreifen. (Bild: ARD/Nicole Manthey)
Ellen (Yun Huang, l.) fühlt sich von Simons (Thore Lüthje, r.) unverschämter Art herausgefordert und lässt sich auf sein Angebot ein. (Bild: ARD/Nicole Manthey)
blank
Ben (Hakim Michael Meziani, r.) und Walter (Ludger Burmann, M.) sorgen sich um Anton (Jean-Luc Caputo, l.), der ständig mies gelaunt ist. (Bild: ARD/Nicole Manthey)
blank
Amelie (Lara-Isabelle Rentinck, r.) appelliert an Davids Moral, das aufgezeichnete Geständnis nicht zu nutzen. (Bild: ARD/Nicole Manthey)
blank
Gunter (Hermann Toelcke, r.) und David (Arne Rudolf, M.) versuchen Amelie (Lara-Isabelle Rentinck, l.) subtil unter Druck zu setzen. (Bild: ARD/Nicole Manthey)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.