News: Rolle Chryssanthi Kavazi von GZSZ erkrankt an Aplastischer Anämie

In Yvonnes (Gisa Zach, l.) Armen lässt Laura (Chryssanthi Kavazi) ihre Angst zu. (Foto: TVNOW / Rolf Baumgartner)

Ab dem 2. Juli wird sich in der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ für eine Rolle das Leben abrupt ändern: Der Seriencharakter Laura Lehmann (Chryssanthi Kavazi) wird mit der Diagnose Aplastische Anämie konfrontiert und muss fortan um sein Leben bangen.

Bei der Entwicklung des Handlungsstrangs haben RTL und UFA Serial Drama eng mit der DKMS zusammengearbeitet, sodass die Geschichte einen sehr lebensnahen Bezug hat und authentisch erzählt werden kann.

„Mit der Erkrankung eines Seriencharakters zeigt ‚GZSZ‘ einer breiten Öffentlichkeit, wie dramatisch die Suche nach einem geeigneten Stammzellspender für Patienten ist, und gleichzeitig, wie einfach Hilfe sein kann“, sagt Dr. Elke Neujahr, Geschäftsführerin der DKMS. „Und genau das ist eine wichtige Botschaft: In Deutschland findet noch immer jeder zehnte Patient keinen passenden Stammzellspender. Das können und müssen wir gemeinsam ändern!“

Für den Handlungsstrang in der Serie arbeiteten RTL, UFA Serial Drama und die DKMS eng zusammen. Somit ist die Geschichte von Laura, die erkrankt, möglichst realitätsnah. Unter anderem waren DKMS-Mitarbeiter am Set, um bei den Dreharbeiten in beratender Funktion tätig zu sein.

Joachim Kosack, Geschäftsführer UFA GmbH und UFA SERIAL DRAMA, zu der Kooperation mit der DKMS: „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder mit der DKMS zusammenarbeiten und damit im Kampf gegen lebensbedrohliche Erkrankungen einen unterstützenden Beitrag leisten können. GZSZ ist ein Format, das täglich Millionen von Menschen erreicht. Wir sind uns der damit einhergehenden gesellschaftlichen Verantwortung absolut bewusst. Es ist toll, dass wir nun die Möglichkeit haben, die Kooperation zwischen GZSZ und der DKMS hier am Produktionsstandort Babelsberg fortzusetzen.“

„Für mich eine große Herausforderung“

Mit Respekt blickt Chryssanthi Kavazi auf ihre kommende Herausforderung. „Als ich erfahren habe, dass meine Rolle Laura an Aplastischer Anämie erkrankt, musste ich erstmal schlucken. So eine schwerwiegende Krankheit zu spielen, an der viele Menschen erkranken und dann um ihr Leben kämpfen, ist für mich eine große Herausforderung und davor habe ich enormen Respekt. Ich freue mich aber auch, dass ich die Geschichte mit Laura erzählen darf, um unseren Zuschauern diese Krankheit nahezubringen und zu zeigen: Gemeinsam können wir helfen und Patienten Lebenschancen ermöglichen.“

Langjährige Unterstützung der DKMS

Schon seit Jahren unterstützen Schauspieler der RTL-Serie regelmäßig die Arbeit der DKMS. Als der vierjährige Carlos 2014 an Blutkrebs erkrankt, stößt Susan Sideropoulos mit einem Facebook-Post eine große Welle der Hilfsbereitschaft an. Sie übernimmt die Schirmherrschaft bei einer Registrierungsaktion, und viele ihrer GZSZ-Kollegen lassen sich daraufhin ebenfalls registrieren. Ebenso engagiert sich Sıla Şahin („Nachtschwestern“) schon lange für die DKMS. Sie verlor vor vielen Jahren ihre Jugendfreundin Bhuket an Blutkrebs. Aus dieser Erfahrung heraus entsteht 2015 mit Sıla Şahin auch ein TV-Spot für die DKMS. Ein reger Unterstützer der DKMS ist auch Thaddäus Meilinger, der bei Registrierungsaktionen regelmäßig Schirmherrschaften übernimmt und bei Aktionen vor Ort selbst mit viel Herzblut mithilft.

Weitere Informationen finden Sie unter www.dkms.de

Über die DKMS
Die DKMS ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen lebensbedrohliche Blutkrebserkrankungen verschrieben hat. Unser Ziel ist es, so vielen Patienten wie möglich eine zweite Lebenschance zu ermöglichen. Dabei sind wir weltweit führend in der Versorgung von Patienten mit lebensrettenden Stammzelltransplantaten. Die DKMS ist außer in Deutschland in den USA, Polen, UK, Chile und Indien aktiv. Gemeinsam haben wir 9 Millionen Lebensspender registriert. Darüber hinaus betreibt die DKMS wissenschaftliche Forschung und setzt in ihrem Labor, dem DKMS Life Science Lab, Maßstäbe bei der Typisierung neuer Stammzellspender. (Text: RTL)