Die Fallers “Früchte des Zorns” am Sonntag, 16.02.2019

V. li. n. re., von oben nach unten: Wilhelm (Lukas Ammann), Johanna (Ursula Cantieni), Hermann (Wolfgang Hepp), Franz (Edgar-M. Marcus), Heinz (Thomas Meinhardt), Kati (Christiane Bachschmidt), Karl (Peter Schell), Christina (Carmen-Dorothé Moll), Bernhard (Karsten Dörr), Monique (Anne von Linstow), Eva (Lucy Muhr) und Albert (Alessio Hirschkorn). (Bild: SWR/in-akustik/Matthias Schütz)

Karl verspätet sich mal wieder bei seinem Vorhaben…

Karl will die Wiese am Engelsgrund pachten und kommt wieder einmal zu spät: Lioba, der das Stück Land gehört, hat die Wiese der Gemeinde versprochen und dafür die Zusage erhalten, dass dort ein Wald entstehen wird. Als Karl Details über diesen Handel erfährt, rauscht er ab ins Bürgermeisteramt und stellt seinen Bruder zur Rede.
Er fordert ihn auf, das Geschäft rückgängig zu machen. Aber der denkt überhaupt nicht dran. Geschäft ist Geschäft und der Verkauf der Wiese plötzlich Anlass für den Fallerschen Familienrat. Es scheint, als sei Toni mit seiner Arbeit im Sägewerk nicht wirklich ausgelastet.

Wie sonst käme er auf die Idee, nebenher an seinem neuen Geschäftsmodell zu arbeiten? Toni möchte eine eigene Fasnetzunft gründen und dafür auch die Masken selbst schnitzen. So schwer kann das nicht sein. Doch bevor er das erste Stück fertig hat, erwischt ihn Sophie und stellt ihn vor eine Entscheidung. Eva kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, als Andreas einen riesigen Waschzuber in ihre Küche rollt. Als ausgewiesener Fasnet-Fan weiß sie jedoch sofort, was das zu bedeuten hat: Familie Grub wird bei der nächsten Bach-na-Fahrt dabei sein. (Text: SWR)